Ansatz für eine Allumfassende Theorie, Albert Lothar Wiese, Poreč, 30.11.2021

DSM
Der Ansatz für eine Allumfassende Theorie wird vorgestellt. Die Existenz von etwas impliziert diskrete Objekte (Planckobjekte, hier Struktronen). Die Nullte Wechselwirkung benutzt abrupte Änderung von Geschwindigkeiten und verknüpft diese mit freien Weglängen. Superposition von Wahrscheinlichkeiten liefert mit der Nullten WW Erklärungen für die anderen Wechselwirkungen sowie für Dunkle Materie und Energie. Das Verhältnis der Massen von Elektron und Proton ergibt sich zu 1836. pdf. Die Beschreibung ausgehend von Abständen liefert die Standardphysik.
1.Einleitung 2.Beschreibung 3.Ansammlung 4.Expansion 5.Massenverhältnis 6.Ausblick
Scenario für eine Allumfassende Theorie auf der Basis des entstehenden Massenverhältnisses 1836 von Proton zum Elektron.

 

2. Beschreibung von Planckobjekten (Struktronen)

Mit der begründeten Existenz sich bewegender Struktronen lassen sich Formeln für die elementare Nullte Wechselwirkung herleiten.

In der einfachen lokalen Betrachtung kommen Orte nicht vor, parallele ( ) und orthogonale () Komponenten tauschen:

   u´(u,v,Ѳ,ф):=v(u,v, Ѳ,ф)+u(u,v,Ѳ,ф)         (1)

    (u,v,Ѳ,ф):=u(u,v, Ѳ,ф)+v(u,v,Ѳ,ф)         (2)

Eine exakte Beschreibung der Dynamik von Kugeln wäre mit Funktionen der vier Eigenschaften Geschwindigkeitsbetrag v, freie Weglänge L und zwei Winkel (v,L,Ѳ,ф) in Abhängigkeit von der vierdimensionalen Raumzeit (r,t) möglich, wenn es eine unendliche Rechengenauigkeit gäbe. N Planckobjekte mit einem Index i definieren ein Netzwerk für die aktuelle Beschreibung. Dieses bestimmt die Natur exakt (einschließlich der Stoßachsenwinkel), besser als jeder Rechner mit Stoßtransformationen und der Inversionsmethode[1]. Die Beschreibung führt auf eine Theorie ähnlich von Molekularfeldtheorien, welche Wahrscheinlichkeit als Masse des betrachteten Substrats interpretiert. Änderungen von Geschwindigkeiten, werden nicht nur mit zweiten Ableitungen beschrieben. Sie lassen sich, wie in vielen Anwendungen der Physik, durch kleine Sprünge veranschaulichen. Die übliche Beschreibung mit Superposition wird durch die neu eingeführte Nullte Wechselwirkung ((1) und (2)) ergänzt und soll einige offene Fragen beantworten.