Ansatz für eine Allumfassende Theorie, Albert Lothar Wiese, Poreč, 13.08.2022

DSM

Historie
Das Diskrete Standard Modell soll mit Methoden der Standardmodelle von Elementarteilchen und Kosmologie entwickelt werden. Es erweitert diese nur um unbeobachtete Größenordnungen. Die Giganten der physikalischen Erkenntnis (siehe rechts die Links) lieferten Algorithmen für diskrete und kontinuierliche Größen.
13.08.2022: Die spontane (abrupte) Änderung der Bewegung bei Berührung (Nullte Wechselwirkung) bzw. Änderung des Zustands erzeugt virtuelle Hüllen von Strukturen. Trajektorien mit 60° Öffnungswinkel liefern Massen und mit dem daraus folgenden Raumwinkel das Verhältnis von 1836.15 vom Proton zum Elektron.
Ungelöste Probleme der Kosmologie
WIKIPEDIA kann zu einer Allumfassenden Theorie (AUT) werden.
Die Entwicklung des Universums untersuchen auch der Excellence Cluster Universe bzw. Origins

Links

 

95 % des Universums sind unerklärt (Dunkel),
95% der Menschen glauben, dass es Unerklärbares gibt.
Das soll hier nicht akzeptiert werden.

Es wird nur der Aspekt existierender diskreter Objekte untersucht. Der Ansatz für eine Allumfassende Theorie folgt daraus. Die Existenz von etwas impliziert diskrete Objekte, welche eigentlich Atome heißen sollten oder stellvertretend dafür Struktronen (Bausteine). Hier sind das einfach Kugeln oder Planckobjekte. Sie haben den Durchmesser der Plancklänge lP. Bei Berührung tauschen sie Geschwindigkeiten in Richtung der Stoßachse. Diese Nullte Wechselwirkung benutzt spontane (abrupte) Änderung von Geschwindigkeiten und verknüpft sie mit freien Weglängen. Superposition von Wahrscheinlichkeiten liefert mit der Nullten WW Erklärungen für die anderen Wechselwirkungen sowie für Erscheinungen von Dunkler Materie und - Energie.
Wichtigstes Argument für das DSM ist die Nullte Wechselwirkung zur Erklärung des Massenverhältnisses vom Proton zum Elektron (1836.pdf).

Nullte Wechselwirkung


Berührung erzeugt eine spontane (abrupte) Änderung der Geschwindigkeit zweier diskreter Objekte (Kugeln). Das definiert die Nullte Wechselwirkung. Durch  Änderung von Bewegungen (dick gestrichelte Pfeile) wird für die Mastergleichung der Hülle (vereinfacht als gestrichelter Kreis) des Protons ein Gleichgewicht nötiger Werte der Rate hinein - heraus, geliefert, weil bis dort hin kein weiterer Stoß stattfindet. Die bessere Zugehörigkeit zur Strömung des Spins entscheidet sich nach dem Winkel. Sie besteht bei Spin 1/2 aus Trajektorien mit 60° Öffnungswinkel.


Szenario


Skala

Mit Kugeln ohne Kräfte im schwer vorstellbar dünnen Substrat des Vakuums scheint eine Bildung stabiler Strukturen unvorstellbar. Wie können feste Oberflächen erklärt werden, in denen wir nicht versinken?

Stöße der Kugeln (Planckobjekte) erzeugen Naturgesetze im ganz Kleinen (links). Sie können als einfaches Netzwerk einen Beginn der Beschreibung von Raum und Zeit aufspannen. Die Krümmung wird mit Geschwindigkeiten bestimmt. Kleinere innen (rote Pfeile) ergeben einen längeren Aufenthalt in der Nähe anderer Kugeln und dadurch kürzere freie Weglängen. Erste Strukturen entstehen als zweidimensionale Ringe mit der Planckmasse. Die Ringe verklumpen zu Scheiben kalter Dunkler Materie durch Gravitation. Deren Mechanismus erlaubt keine Singularitäten. Die Bildung der Erscheinungen von Dunkler Energie erfolgt daran gekoppelt durch zunehmende Geschwindigkeiten (grüne Pfeile) mit größeren freien Weglängen im hellgrauen Hintergrund. Kalte Dunkle Galaxien bilden sich zuerst. Aus deren Zentrum expandieren Teilchen mit erschlossener dritter Dimension. Ihre Stabilität wird von der Umgebung geprägt. Im Vakuum zerfallen die ersten Teilchen (Neutronen) zu stabilen Protonen und Elektronen sowie Restenergie. Ihre Stabilität erhalten die Protonen aus der Bildung von zusätzlichen Teilchen (Quarks) mit Trajektorien die durchschnittlich Knicke mit 60° enthalten. Diese bleiben stabil, weil statistisch keine Kugeln die mit Mastergleichungen definierten virtuellen Hüllen verlassen oder hinzu kommen. Vorstellbar sind sie als dichte kugelförmige Gebilde.
Das Äußere der Galaxien ist an die Lichtgeschwindigkeit angepasst. Sie emittieren Jets, welche bei ihrer Expansion Elementarteilchen (ohne Antiteilchen) und dann auch Moleküle,... kondensieren lassen. In den Molekülwolken kollabieren Teile zu Sternen, Planeten,… die Galaxien entwickeln sich in ihrer bunten Vielfalt. Aus der Dunklen Phase des Universums wird die beobachtbare bunte Evolutionsphase (rechts) mit ihrem dunklen Hintergrund.
Das Szenario für eine daraus zu entwickelnde Allumfassende Theorie wird im Folgenden skizziert. Verwendet wird die Erkenntnis zum quantitativen Beweis, dass durch die Struktur des Protons mit symmetrischen Trajektorien und arithmetischen Mittelwerten das Verhältnis der Masse von 1836.15 zum Elektron entsteht.
Auf die dann folgende bunte Evolutionsphase der Standardphysik wird nur hingewiesen. In der Längenskala treten beobachtete Strukturen, beginnend mit Elementarteilchen, erst ab ca. 10-20 m auf.



weiter zum Szenario für eine Allumfassende Theorie auf der Basis des entstehenden Massenverhältnisses 1836 vom Proton zum Elektron >>

 

Impressum  Ι  1.Einleitung 2.Beschreibung 3.Ansammlung 4.Expansion 5.Massenverhältnis 6.Resümee  Ι  alles immer am aktuellsten als 1836.pdf